Lüneburger Psychose-Seminar

25.04.2017 - 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Volkshochschule REGION Lüneburg | Raum 101 | Haagestraße 3d | 21335 Lüneburg

Seminarleitung:
Dr. med. Angela Schürmann, Chefärztin Psychiatrische Klinik I, PKL

In Kooperation zwischen Psychiatrischer Klinik, Verein der Psychiatrie-Erfahrenen (VPE), der Lüneburger Angehörigengruppe und der VHS REGION Lüneburg wird das Lüneburger Psychose-Seminar auch im Jahr 2017 fortgesetzt.

Termine 1. Halbjahr 2017:

28.02.2017
Themensammlung und Begriffsklärung
14.03.2017 Was tun in akuten Krankheitsphasen – und was besser lassen?
28.03.2017 Etikettieren – Stigmatisieren?
Wozu nützt die Diagnose und wie gehen wir damit um?
11.04.2017 Schuldgefühle - haben Betroffene, Angehörige und Profis
25.04.2017 Integration und Teilhabe – Wie kann das gelingen?
09.05.2017 Offene Fragen: Was ich noch zur Sprache bringen wollte

Psychose-Seminare sind Veranstaltungsreihen, in denen sich Betroffene, Angehörige, Fachleute aus der Psychiatrie und interessierte Bürgerinnen und Bürger treffen, um sich über ihre jeweils subjektiven Erfahrungen mit „Psychosen“ auszutauschen. Es geht also um Erfahrungen mit schweren psychischen Erkrankungen, in denen sich das Denken, Fühlen und die Wahrnehmung oft weitgehend verändern, wodurch Angst und Hilflosigkeit entstehen. Die Zusammenarbeit im Psychose-Seminar ist „trialogisch“: Psychose-Erfahrene, Angehörige, professionelle Helfer und Interessierte bringen ihre jeweiligen Erfahrungen und ihr Wissen ein. Dabei kann es gelingen, offen zu werden für das Äußern und Annehmen von subjektiven Beiträgen und Rückmeldungen.

Die Themen des Semesters werden in der ersten Sitzung gemeinsam mit allen Teilnehmenden festgelegt. Die Teilnahme ist kostenlos, ein Anmeldung nicht erforderlich. Es hat sich jedoch bewährt, an möglichst vielen der sechs Termine teilzunehmen, damit eine offene Diskussionsatmosphäre entstehen kann.

Weitere Informationen unter Tel. 04131 60 11000.