Tagesklinik Winsen

Die Tagesklinik verfügt über 12 bis 14 Behandlungsplätze und bietet Menschen mit psychischen Erkrankungen die Möglichkeit, montags bis freitags eine teil- stationäre Behandlung zu nutzen und gleichzeitig in ihrem sozialen Umfeld zu bleiben. Bis zur Eröffnung der neuen Räume in Winsen (Luhe) ist die Tagesklinik in Haus 13 auf dem Gelände der Psychiatrischen Klinik Lüneburg untergebracht.

Der tagesklinische Behandlungsrahmen ermöglicht es, soziale Bezüge und Kontakte auch während der Krankheitsphasen zu erhalten, Krankheitsbewältigung im natürlichen Lebensumfeld zu trainieren und Alltagsnormalität trotz Krankheit zu erleben. Eine Trennung von Angehörigen, Kindern und Freunden ist – trotz täglicher Behandlung – nicht notwendig.

Wer kann zu uns kommen?

Die Tagesklinik Winsen nimmt erwachsene Menschen mit allen Formen seelischer Erkrankungen auf, wie z. B.

  • Psychosen (z. B. schizophrene Erkrankungen),
  • Depressionen und andere affektive Erkrankungen (z. B. bipolare Störungen), 
  • Persönlichkeitsstörungen (z. B. Borderline-Syndrom),
  • Angst- und Zwangserkrankungen
  • sowie organisch bedingte psychische Störungen im höheren Lebensalter.

Die tagesklinische Behandlung ist sinnvoll, wenn eine ambulante Versorgung nicht ausreicht und eine vollstationäre Therapie noch nicht notwendig bzw. mit unerwünschten Auswirkungen verbunden ist. Eine intensive teilstationäre Krisenintervention und Kurzzeittherapie ist ebenso möglich wie längerzeitige Behandlungen. Zum anderen dient die tagesklinische Behandlung der Verkürzung einer vollstationären Behandlung.

Entscheidend für die Aufnahme sind die Behandlungsbedürftigkeit, das Einverständnis sowie die ausreichende Motivation und Absprachefähigkeit der Patienten, sofern die Belastungsfähigkeit und das soziale Umfeld das Verbleiben in der eigenen Wohnung zulassen. Die Patienten sollten in der Lage sein, den täglichen Weg zur Klinik und zurück zu bewältigen. Suchtmittelmissbrauch sollte nicht im Vordergrund stehen und nicht einer vollstationären Entzugsbehandlung bedürfen.

Die Aufnahme

erfolgt nach einem ausführlichen Vorgespräch, das dem gegenseitigen Kennenlernen sowie dem Einschätzen der Behandlungsbedürftigkeit, der Absprachefähigkeit und der individuellen Zielsetzung dient.

Die Kosten für die Behandlung in der Tagesklinik trägt die Krankenkasse. Zur Aufnahme wird daher ein Krankenhauseinweisungsschein („Verordnung von Krankenhausbehandlung“) benötigt.

Die Tagesklinik arbeitet kooperativ mit den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten, den Sozialpsychiatrischen Diensten, dem Allgemeinkrankenhaus sowie den psychosozialen Einrichtungen im Bereich des Wohnens, der Arbeit, der Freizeitgestaltung und der Beratung des Landkreises Harburg zusammen. Für spezielle diagnostische Leistungen steht die Psychiatrische Klinik Lüneburg zur Verfügung.

Die Therapie

wird ausführlich mit den Patienten besprochen und auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten des Einzelnen abgestimmt. Das Konzept ist sozialpsychiatrisch und psychodynamisch ausgerichtet, gruppenorientiert und integriert verschiedene Therapieansätze. Die Therapiemethoden umfassen Gruppen- und Einzelpsychotherapie, Beschäftigungs-, Bewegungs- und Körpertherapie, Entspannungsgruppen, Konzentrations- und soziales Kompetenztraining, sozio- und milieutherapeutische Behandlungselemente (z. B. Kochgruppen, Außenaktivitäten) sowie Pharmakotherapie.