Wir helfen und behandeln

Wir bieten Kindern, Jugendlichen und ihren Familien Hilfe und Behandlung an:

  • in Krisensituationen (z. B. bei familiären Krisen, Krisen in der Pubertät),
  • bei familiären und schulbezogenen Verhaltensstörungen wie Teilleistungsstörungen,
  • bei Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung,
  • bei Angsterkrankungen (z. B. Schulangst).

Weiterhin behandeln wir bei psychiatrischen Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters, wie

  • Zwangserkrankungen,
  • Autismus,
  • Depressionen mit Selbstmordgedanken,
  • Magersucht,
  • Psychosen etc.

Zur Weiterentwicklung unserer Angebote haben wir unter anderem an der deutschlandweiten wissenschaftlichen Langzeitstudie CANMANAGE (Leitung: Prof. Dr. Goldbeck, Prof. Dr. Fegert) zur besseren Versorgung von Kindern nach traumatisierenden Erfahrungen, Misshandlungen oder Missbrauch teilgenommen. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, wurde die Versorgung durch Ausbildung von Case-Managern oder Lotsen verbessert. CANMANAGE half, Spätfolgen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln und unterstützte das Kind und seine Familie bei der Bewältigung weiterer Schwierigkeiten und Hindernisse. Ergänzend gehörten zu CANMANAGE auch regelmäßige, ausführliche Untersuchungen der psychischen Gesundheit nach belastenden und gefährdenden Lebensereignissen.

Wir waren auch Teil des „TreatChildTrauma (TCT)”-Projekts zur evidenzbasierten psychotraumatherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen. Auch diese Studie wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und durch die KJPP des Universitätsklinikums Ulm (Leitung: Prof. Dr. Fegert, Prof. Dr. Goldbeck) federführend geleitet. Ziel war die verbesserte Diagnostik, Therapie und Versorgung traumaexponierter Kinder und Jugendlicher mit posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS). Die eingesetzte Therapieform zeigt in mehreren kontrollierten Studien in den USA die beste Wirksamkeit bei Kindern und Jugendlichen mit PTBS nach Unfällen, Misshandlungen, sexuellem Missbrauch und Erleben oder Zeugenstatus von häuslicher Gewalt etc. Sie wurde weltweit in unterschiedlichen Zielgruppen und mit verschiedenen kulturellen Anpassungen eingeführt bzw. angewandt.