Literatur

zur Geschichte der Psychiatrischen Klinik Lüneburg

  • Behr, Heinrich, 1934: Landes- Heil- und Pflegeanstalt Lüneburg. In: Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift 1934: 441-442.
  • Denkschrift betreffend den weiteren Ausbau der Provinzial- Heil- und Pflegeanstalt zu Lüneburg. Hannover, 1904. Denkschrift des Landesdirektoriums der Provinz Hannover (10 Seiten mit Grafiken. In: Nds. Hauptstaatsarchiv Hannover; Hann 150 Nr. 260).
  • Gowin, J., 1959: Die Situation der tuberkulösen Geisteskranken in Niedersachsen. In: Die Moderne Psychiatrie. Hg.: Harald Weise. 3. Jahrgang, Göttingen 1959: 55-61.
  • Gruber, C., 1904: Ueber Bauausführung von Heilanstalten mit besonderer Rücksicht auf Nerven- und Privat-Irrenanstalten. In: Aerztliches Correspondenzblatt für Niedersachsen. 3. Jahrgang. Redaktion Dr. Bieck. Hannover 1904: 120-122.
  • Magunna, O.; Krüger, Franz, 1908: Die Erweiterungsbauten der Provinzial- Heil- und Pflegeanstalt Lüneburg. In: Zeitschrift für Architektur und Ingenieurwesen 1908: 417-431.
  • Mönkemöller, Otto, 1903: Zur Geschichte der Psychiatrie in Hannover. Halle a.d.S. Nürnberger, Rudolf, 70-er Jahre: Das Niedersächsische Landeskrankenhaus Lüneburg. Unveröffentlichtes Manuskript. Lüneburg (Archiv des Landeskrankenhauses Lüneburg).
  • Pörksen, Niels; Waller, Heiko, 1984: „Geistig minderwertig...“. Lebensvernichtung in der Psychiatrie. Die Heil- und Pflegeanstalt Lüneburg, in: Heimat, Heide, Hakenkreuz. Lüneburgs Weg ins Dritte Reich, hg. v. Lüneburger Arbeitskreis „Machtergreifung“, Hamburg 1984. 163-171.
  • Pörksen, Niels, 1989: Hindernisse bei einer Ausstellungsvorbereitung. Die Psychiatrie in Lüneburg zur Zeit des Dritten Reiches - und 50 Jahre danach. In: Achim Thom, Samuel M. Rapoport, Das Schicksal der Medizin im Faschismus...; Internationales wissenschaftliches Symposium europäischer Sektionen der IPPNW. Neckarsulm/München. 201-204.
  • Psychiatrie in Niedersachsen. Programm und Bericht der Landesregierung. Hg.: Niedersächsischer Sozialminister. Hannover 1985.
  • Reiter, Raimond, 1996: Die „Kinderfachabteilung“ in Lüneburg, in: 1999. Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts, 3 / 96, Hamburger Stiftung für Sozialgeschichte (Hg.). Hamburg 1996: 55-67.
  • Reiter, Raimond. Psychiatrie im Dritten Reich in Niedersachsen. Hannover 1997.
  • Reiter, Raimond. Psychiatrie im „Dritten Reich“ in Niedersachsen. Begleitmaterial der Volkshochschule Hannover zur Ausstellung. Hg.: Landeshauptstadt Hannover. Hannover 1999 (Druckschrift, gefördert mit Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Frauen, Arbeit und Soziales).
  • Reiter, Raimond. Vollständige Überlieferung zur 100-jährigen Geschichte des Landeskrankenhauses Lüneburg: Ein Beispiel zur Aktenlage über die Geschichte der Anstaltspsychiatrie. In: Der Archivar. Hg.: Nordrhein-Westfälisches Hauptstaatsarchiv, 53. Jahrgang, Heft 1. 2000: 43-45.
  • Sechzig Jahre hannoversche Provinzialverwaltung. Hg.: Landesdirektorium Hannover. Hannover 1928.
  • Snell, Otto, 1904: Ueber die leitenden ärztlichen Gesichtspunkte bei dem Bau von Irren-Anstalten. In: Aerztliches Correspondenzblatt für Niedersachsen. 3. Jahrgang. Redaktion Dr. Bieck. Hannover 1904: 175.
  • Snell, Otto, 1910: Provinzial- Heil- und Pflegeanstalt zu Lüneburg. In: Johannes Bresler (Hg.), 1910, 172-180.
  • Sueße, Thorsten; Meyer, Heinrich, 1988: Abtransport der „Lebensunwerten“. Die Konfrontation niedersächsischer Anstalten mit der NS-„Euthanasie“. Hannover.
  • Sueße, Thorsten; Meyer, Heinrich, 1993: Die Kinderfachabteilung in Lüneburg: Tötung behinderter Kinder zwischen 1941 und 1945. In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie. 42. Jahrgang. Göttingen 1993: 234-240.
  • Wolff, C., 1901: Die Provinzial- Heil- und Pflege-Anstalt bei Lüneburg. In: Zeitschrift für Architektur und Ingenieurwesen. Hannover 1901: 425-455 (mit 5 Abbildungstafeln zur Anstalt Lüneburg im Anhang).
  • Wolff, C., 1902: Die Provinzial- Heil- und Pflege-Anstalt bei Lüneburg. In: Zeitschrift für Architektur und Ingenieurwesen. Hannover 1902: 17-48.


Weitere Literaturhinweise finden Sie in der Festschrift „100 Jahre Landeskrankenhaus Lüneburg“.