12.10.2019

Behandlung von Psychosen

Austausch im Psychose-Seminar an der VHS REGION Lüneburg

Gemeinsam mit dem Verein der Psychiatrie-Erfahrenen (VPE), der Lüneburger Angehörigengruppe und der VHS REGION Lüneburg lädt die Psychiatrische Klinik Lüneburg (PKL) alle Interessierten zum vierten Termin des aktuellen „Lüneburger Psychose-Seminars“ ein. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 15. Oktober 2019, von 18 bis 19.30 Uhr in Raum H0.03 der VHS, Haagestraße 3d, in Lüneburg statt. Das Thema des Abends ist „Psychosebehandlung Welche Wege gibt es? Zum Umgang mit Medikamenten und weiteren hilfreichen Unterstützungsmöglichkeiten“. Moderatorin ist Dr. med. Katrin Meyn, Leitende Ärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (KPP) der PKL.

Zur Behandlung von Psychosen steht eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung. Sie richten sich nach der Entstehungsursache der Psychose, werden auf die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmt und schließen nach Möglichkeit auch die Angehörigen ein. Basis jeder Behandlung ist die therapeutische Beziehung. Neben antipsychotischen Medikamenten können auch psychotherapeutische Verfahren eingesetzt werden. Die Therapie kann ambulant in einer Praxis oder Tagesklinik erfolgen, in schweren Fällen auch nach stationärer Aufnahme in einer Klinik.

In diesem Psychose-Seminar wollen sich Psychose-Erfahrene, Angehörige, Fachleute aus der Psychiatrie und interessierte Bürgerinnen und Bürger über ihre individuellen Erfahrungen mit verschiedenen Behandlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten austauschen.

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Es hat sich aber bewährt, an möglichst vielen der insgesamt sechs Termine teilzunehmen, damit eine offene Diskussionsatmosphäre entstehen kann.

Die weiteren Seminartermine sind: 29.10.2019 und 12.11.2019.