26.11.2017

„Co-Abhängigkeit“ bei Suchterkrankungen

Vortrag an der Psychiatrischen Klinik Lüneburg

Die Psychiatrische Klinik Lüneburg (PKL) lädt alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Wenn das Maß voll ist ‒ für Menschen aus der Umgebung Suchtkranker“ ein. Die Veranstaltung findet am Montag, 4. Dezember 2017, um 19 Uhr im Albert-Ransohoff-Saal im Hauptgebäude (Haus 48) der Psychiatrischen Klinik, Am Wienebütteler Weg 1, in Lüneburg statt. Die Referentinnen sind Katja Müller, Oberärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der PKL, sowie Dipl.-Sozialarbeiterin Mandy Konsolke, Selbsthilfe-Kontaktstelle Lüneburg.

Menschen aus der Umgebung Suchtkranker ‒ Angehörige, Freunde oder Kollegen ‒ sind in mehrfacher Hinsicht mitbetroffen. Neben dem oft belastenden Zusammenleben oder -arbeiten verstricken sich viele in ihren Bemühungen um den Suchtkranken. Auch behandelnde Ärzte, die suchtbildende Medikamente ohne besonderen Grund verschreiben, und andere professionelle Helfer können in eine sogenannte Co-Abhängigkeit geraten. Das heißt, sie alle tappen leicht in die Falle des Helfenwollens, um das Leid des Betroffenen zu lindern. Steht am Anfang die Hoffnung, dass so wieder eine gewisse Normalität hergestellt werden könne, entsteht nach einiger Zeit Verzweiflung über die verfahrene Situation.

An diesem Abend sollen unter anderem die folgenden Fragen diskutiert werden: Wie kann man aus einer solchen Situation wieder herauskommen? Wie funktionieren typische Verhaltensfallen? Wie kann ich von vornherein die Gefahren des eher „suchtfördernden Verhaltens“ vermeiden? Wo kann ich mir Rat und Hilfe holen?

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Informationsreihe der Psychiatrischen Klinik Lüneburg für Patienten, Angehörige und Interessierte statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.