22.10.2010

Die heilende Kraft des Singens

Psychiatrische Klinik erhält Anerkennung als „Singendes Krankenhaus“

Lüneburg, 21. Oktober 2010 - Die Psychiatrische Klinik Lüneburg (PKL) lädt alle Inte­ressierten zu einer Vortragsveranstaltung zum Thema „Die heilende Kraft des Singens" ein. Anschließend erhält die Klinik für ihre unterschiedlichen Singprojekte die Anerkennung als zertifiziertes „Singendes Krankenhaus". Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 27. Oktober 2010, von 12.30 bis 14.00 Uhr im Gesellschaftshaus der Psychiatrischen Klinik, Am Wienebütteler Weg 1, statt. Referenten sind Diplom-Musiktherapeut Wolfgang Bossinger und Diplom-Musikpädagogin Katharina Neubronner von der Initia­tive „Singende Krankhäuser - Internationales Netzwerk zur Förderung des Singens in Gesundheitseinrichtungen e. V.".

Wolfgang Bossinger beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Wirkung von Gesang. Er ist an mehreren nationalen und internationalen Studien zur therapeutischen Anwen­dung von Gesang beteiligt und hat mehrer Bücher zu diesem Thema veröffentlicht. Aktives Singen hat, wie inzwischen auch durch immer mehr Forschungsergebnisse belegt, eine umfassende Wirkung auf Körper, Geist und Seele und kann ein echter „Gesundheitserreger" sein.

Jeder Mensch ist musikalisch und kann singen. Leider wird Musik in den westlichen Gesellschaften oft zu sehr mit Leistungsdenken verknüpft. Deshalb trauen sich viele Menschen nicht mehr, ihre Stimme zu erheben. Dabei scheint das in fast allen Kulturen verwurzelte gemeinsame Singen die einfachste Möglichkeit zu sein, heilend zu wirken und ganzheitlich da zu sein in unseren Erfahrungen, Empfindungen und Hoffnungen. Anhand der Arbeit in der Psychiatrischen Klinik Lüneburg wird die soziale, emotionale und neuronale Bedeutung des Singens dargestellt, insbesondere die Arbeit mit „heil­samen" Gesängen, Chants aus aller Welt, Kanons und Stimmimprovisationen.

Im Anschluss an Vortrag und Auszeichnung sind alle ab 14 Uhr zum gemeinsamen Singen in der „Singgruppe" des Sozial- und Kulturzentrums der PKL unter Leitung von Diplom-Musiktherapeutin Kordula Voss und Diplom-Sozialpädagogin Claudia Schubert eingeladen.

Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.