12.01.2020

„Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“

Filmvorführung und Diskussion im SCALA Programmkino

In Kooperation mit dem SCALA Programmkino lädt die Psychiatrische Klinik Lüneburg (PKL) alle Interessierten zur Filmvorführung „Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“ mit anschließender Diskussion ein. Die Veranstaltung findet am Montag, 13. Januar 2020, ab 19 Uhr im SCALA Programmkino, Apothekenstraße 17, in Lüneburg statt. Die Filmemacher Michaela Kirst und Axel Schmidt begleiteten verschiedene, an Depression erkrankte Menschen auf ihrem ganz eigenen Weg durch und aus der Erkrankung. Der Dokumentarfilm stellt diese Wege vor. Im Anschluss stehen Dr. med. Katharina Knüpling, Leitende Ärztin der Abteilung für Gerontopsychiatrie und Psychotherapie, sowie Monika Brinkmann, Dipl.-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin im Ambulanzzentrum der PKL, für Fragen und Diskussion zur Verfügung.

Depression ist eine häufige und oft schwere Erkrankung. Das große Leiden eines betroffenen Menschen ist selbst für nahestehende Angehörige oft schwer nachvollziehbar. Über ein Jahr begleitet der Film zum Beispiel eine Familie, in der Mutter, Vater und Tochter von Depression betroffen sind. Die Tochter lässt den Zuschauer über Videotagebücher an ihrem Weg in einen neuen Lebensabschnitt mit Ausbildung und Auszug aus dem Elternhaus teilhaben. Ihr Vater berichtet eindrücklich davon, wie ihn die Erkrankung veränderte und wie viel Kraft ihm seine Männergruppe gibt. Begleitet wird auch eine Frau aus dem ländlichen Raum. Sie lässt die Zuschauer miterleben, wie sie sich in einer akuten depressiven Phase fühlt bzw. wie sie nichts mehr fühlt. Unter anderem findet sie in einem Kunstprojekt eine Möglichkeit der Auseinandersetzung mit der Depression und sich selbst. Eine junge Musikerin aus der Großstadt schildert, wie Depression ihre Leidenschaft zur Musik lahmlegte, die Musik ihr aber auch bei der Verarbeitung der Erkrankung hilft.

Der Dokumentarfilm bietet die Möglichkeit, sich mit anderen zu identifizieren und sagen zu können „Das kenne ich“ oder sich auch nur in einzelnen Bildern, Zitaten, Umgangsweisen und Metaphern wiederzufinden. Er will Verständnis und Zuversicht zugleich fördern.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Informationsreihe der Psychiatrischen Klinik Lüneburg für Patienten, Angehörige und Interessierte statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Ticket im SCALA Programmkino kostet 5 Euro.