Jugendlichenstation mit DBT-A-Schwerpunkt

Liebe Jugendliche, liebe Eltern, liebe Bezugsperson,

unser stationäres Angebot mit DBT-A-Schwerpunkt richtet sich an Jugendliche mit Emotionsregulationsstörungen, bei denen ambulante Maßnahmen nicht mehr ausreichen.

Den Rahmen unserer Behandlung bildet das DBT-A-Konzept, das auf der dialektisch-behavioralen Therapie für Jugendliche nach Marsha M. Linehan basiert. Sie wurde in den USA für Jugendliche mit unter anderem selbstverletzen- dem Verhalten, Depression und einer erhöhten Risikobereitschaft sowie Beziehungsproblemen entwickelt. Die Therapie hat sich bewährt, zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, dass sie wirksam ist.

Das in der Regel dreimonatige Behandlungsprogramm soll den jungen Patienten helfen, Lebensqualität zurückzugewinnen und ihren Alltag besser bewältigen zu können.

Im nebenstehenden Flyer, dem folgenden Video und einer Folien-Präsentation möchten wir Euch/Ihnen unser Behandlungsangebot und -konzept vorstellen.

Herzlichst
Dr. med. Juliane Klein, Oberärztin
Judit Mohar, Ärztlich-therapeutische Leitung
Andrea Warchhold, Pflegerisch-erzieherische Stationsleitung

Video

Präsentation

 

Unser Behandlungskonzept

Bei allen Schwierigkeiten oder Störungen im Zusammenhang mit der Emotionsregulation kann eine Therapie auf unserer Station sinnvoll sein.

Voraussetzung für die stationäre DBT-A-Therapie ist ein Therapievertrag zwischen Patient und Behandlungsteam.

Zu Beginn der Behandlung auf unserer DBT-A-Station erarbeiten wir individuell und gemeinsam mit den Jugendlichen die Therapieziele.

Alle Mitglieder des Behandlungsteams arbeiten gemeinsam mit den Patienten an den Therapiezielen. Das Behandlungsteam besteht unter anderem aus Ärzten und Pflegern, Psychotherapeuten, Ergotherapeuten, Bewegungstherapeuten und Ernährungswissenschaftlern.

Die Therapie setzt sich aus Einzeltherapie, Gruppentherapien, Training von Fertigkeiten (Skills), Familien-/Bezugspersonengesprächen sowie Fachtherapien zusammen.

Die Therapie dauert in der Regel insgesamt drei Monate und ist in drei Abschnitte unterteilt:

  • Einstiegsphase
  • Veränderungsphase
  • Festigungsphase

Während der stationären Zeit besuchen die Jugendlichen unsere Klinikschule.

Wen können wir aufnehmen?

Wir sind für Jugendliche von 14 bis 17 Jahren aus den Landkreisen Lüneburg, Harburg, Stade, Soltau, Uelzen und Lüchow-Dannenberg da.

Aufnahmevoraussetzung ist das Interesse der Jugendlichen an der Behandlung und die Bereitschaft der Eltern bzw. Sorgeberechtigten oder Bezugspersonen zur aktiven Mitarbeit. Vor, während und nach der Behandlung muss ein sicherer Wohnort gewährleistet sein.

Patienten mit diesen Symptomen können auf der DBT-A-Station nicht behandelt werden:

  • Alkohol- oder Drogenabhängigkeit
  • akute Suizidalität
  • eine Psychose
  • starke Untergewichtigkeit
  • geistige Behinderung
  • fehlende Therapiemotivation

Unsere Station

Auf der frisch renovierten Station K56 im ersten Stock von Haus 15 gibt es zwölf Behandlungsplätze. Die Jugendlichen sind in freundlich gestalteten, großen Zwei-Bett-Zimmern untergebracht, die an ein helles Wohnzimmer und eine Wohnküche für gemeinsame Mahlzeiten grenzen. Im zweiten Stock des Gebäudes befinden sich verschiedene Therapieräume. Das parkähnliche Gelände der Psychiatrischen Klinik mit alten Bäumen lädt zum Spazierengehen ein.

Das detaillierte Konzept der Station K56 können Sie hier herunterladen.